AdWords 2016 – Was ist neu bei Google AdWords

Google AdWords hat wieder die ein oder andere Änderung aufgebrummt bekommen. Wie immer sehr viele kleine, kaum bemerkbare Veränderungen, jedoch auch einige sehr offensichtliche Veränderungen, wie das Wegfallen der Anzeigen auf der rechten Spalte bei Desktop-Geräten und eine vierte Anzeige in den Top-Ergebnissen, bis jetzt waren es nur drei.

google adwords 2016 neu

Eine große Veränderung kommt auch bei den Textanzeigen auf uns zu. Bis jetzt sind es noch 25 Zeichen in der einzeiligen Überschrift, künftig soll es zwei Headlines mit jeweils 30 Zeichen geben. Die Textzeile oder auch Textbeschreibung wird von den jetzigen zwei Zeilen mit jeweils  35 Zeichen auf eine Zeile mit 80 Zeichen erhöht. Die angezeigte URL oder auch Display-URL kann in Zukunft nicht mehr frei gewählt werden sondern wird automatisch aus der finalen URL gebildet. Ergänzungen mit bis zu 15 Zeichen sind jedoch möglich.

Warum Google diese Änderungen vor nimmt? Google selbst erwartet sich dadurch, laut eigenen Angaben einen Anstieg der Klickraten um 20 %. Ob dies wirklich der Grund ist und ob sich diese 20 % auch auf die restlichen KPIs auswirken gilt abzuwarten.

Hier hat Google auf den starken Mobile-Trend reagiert und erlaubt nun das Endgerät welches für die Basis der Gebotsberechnungen verwendet werden soll selbst zu wählen.  Bislang diente der Bietpreis für Desktopschaltungen als Basis für die mobilen Gebotsanpassungen. Somit ist es nun auch endlich möglich zum Bespiel gezielt Tablets anzusprechen und die sinnlose Kopplung an die Desktopgebote hat damit ein Ende. Auch die Höchstgrenze der Gebote steigt von +300 Prozent auf +900 Prozent. Über geplante Gebotsanpassungen auf Anzeigengruppenebene bzw. auch Keywordebene hält sich Google noch bedeckt.

Nächstes Jahr wird die Google AdWords Konto Oberfläche ein neues Design bekommen. Mehrere Beta Tests laufen bereits seit geraumer Zeit. Großer Fokus soll dabei auf den Reports liegen und die bessere Verfügbarkeit bzw. soll die Erstellung automatisierter Reports stark vereinfacht werden. Auch die “Built in Intelligence” wird mit Spannung erwartet. Sie soll das Arbeiten mit Google Analytics vereinfachen und auch Sprachbefehle ermöglichen.

Das Zauberwort heißt “Responsive Display Ads” und bringt somit ein neues Anzeigenformat in das Display Netzwerk von Google AdWords. Google nimmt dem Werbetreibenden hier die meiste Arbeit ab. Es müssen lediglich Text, Bild und URL bekannt gegeben werden.

Ähnliche Zielgruppen auf Grundlage gemeinsamer Interessen und auch demografischen Daten sind im Displaynetzwerk schon ein alter Hut. Nun gibt es in Zukunft auch die Möglichkeit, eigenständige Zielgruppen durch individuelle Anzeigen um Suchnetzwerk anzusprechen.

daniel knoflicek

Daniel Knoflicek ist seit 2012 Geschäftsführer von Slidebird Webstories, einer Agentur für online Marketing, Webdesign und Webentwicklung. Des Weiteren hat Daniel Knoflicek das Start Up Ernst M. gegründet, welches vegane, bio Marmelade in Österreich herstellet und vertreibt. Er ist als CTO für das Start Up tätig. Seit 2015 und der Gründung von DESK.WORKS ist Daniel Knoflicek als Brand Ambassador für Österreich zuständig. Seine Funktion ist die Betreuung und Koordination der österreichischen Co-Working-Spaces.

MEHR VON UNSEREN LEISTUNGEN

Slidebird Webdesign & Online Marketing devider

Schreibe einen Kommentar